Lektorat Hamburg

 

Was macht ein Lektorat?

Der Aufgabenbereich eines Lektors ist sehr umfangreich. Vielfach wird als erstes an den Bereich Journalistik gedacht, jedoch umfasst die Arbeit eines Lektors weit mehr auch wenn die Welt der Verlage eng verknüpft ist mit der Arbeit eines Lektors. Als Lektor ist man die Schnittstelle zwischen Autor und Verlag. Lektoren begleiten Autoren teilweise schon von der ersten Idee eines Romans an bis zur Fertigstellung des Manuskripts. Ein Lektor macht jedoch immer nur Vorschläge und fördert den Autor, aber er greift nicht selber zur Feder. Er bewertet, redigiert und bearbeitet die Manuskripte, ob ein stilistisches Mindestmaß in der Schreibweise eingehalten wurde und inhaltliche Angaben von Zahlen und Fakten korrekt sind. Ein Lektor sollte neben der Liebe zur Literatur und einem sicheren Sprachgefühl auch eine gute Allgemeinbildung und ein Gespür für die Themen der Zeit haben. Dadurch dass das Arbeitsgebiet eines Lektors in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden ist, spezialisieren sich viele Lektoren und man spricht vom Fachlektor. Das kann für die unterschiedlichsten Bereich sein, wie dem juristischen Fachlektor, dem medizinischen und auch auch pharmazeutischen Fachlektor. Sogar in schon fast exotisch anmutenden Bereichen wie der Musik wird man Fachlektoren finden, denn auch hier sind Texte elementar.

Lektoren prüfen die Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik aber auch die Wortwahl, Stil und den Aufbau eines Textes.

Wikipedia: Lektorat

Lektorat Hamburg

Empfehlungen:

Dr. Werner Textagentur - Lektorat. Korrektorat. Texterstellung

Das Online-Lektorat Dr. Werner überarbeitet schnell und zuverlässig Ihre Texte. Ebenso können Texte auch komplett neu erstellt werden. Sie bekommen Profi-Texte auf höchstem Niveau und für jeden Fachbereich gibt es im Team von Dr. Werner einen passenden Fachlektor. Dr. Werner versteht sich als Premium-Textagentur mit hohem Anspruch an Qualität. Lektorat. Korrektorat. Texterstellung. Ihre Profi-Textagentur ohne Ladenschluss. Lektorat Dr. Werner